Praxis für Ergotherapie

Barbara
Wolff

Vanessa
Eisenstein

Thekla
Zeidler

Ergotherapie ist Hilfe zur Selbstständigkeit im täglichen Leben und kommt bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zum Einsatz. Sie begleitet und unterstützt Menschen jeden Alters, die in Ihrer Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind. Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Umweltanpassung und Beratung dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.

Auch bei Erwachsenen steht bei der Ergotherapie das Erhalten bzw. das Erlangen einer größtmöglichen Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit im Vordergrund. Wenn durch Krankheit, Unfall oder Alter plötzlich nichts mehr so ist wie zuvor, brauchen Sie Unterstützung. Die Ergotherapie hilft den Betroffenen ein Stück Freiheit für das eigene Leben zurück zu gewinnen. Sie erarbeiten sich mit Unterstützung des Ergotherapeuten mehr Selbstständigkeit in Bewegung oder Geist. Oft können selbst die alltäglichen Dinge wie zum Beispiel das Ankleiden oder die Körperpflege schwer fallen. Diese scheinbaren Kleinigkeiten stellen hohe Anforderungen an Koordination und Motorik. Mit Hilfe der Ergotherapie lernen Sie Ihren Alltag wieder selbst zu meistern. Wer sein Leben weitestgehend selbst bestimmen kann, wird selbstbewußter und gewinnt neue Perspektiven

Unsere Behandlungsschwerpunkte:

Wir behandeln Patienten mit den unterschiedlichsten Erkrankungen oder Verletzungen. Das Spektrum reicht von geriatrischen über neurologischen bis hin zu orthopädischen und psychiatrischen Störungen.

Neurologie Wenn neurologische Verknüpfungen nicht mehr funktionieren kann die Ergotherapie helfen, andere Wege aufzuzeigen. Bei einigen neurologischen Erkrankungen können verloren gegangene Fähigkeiten (Sprechen, Greifen…) wieder erlangt werden. Die Ergotherapie unterstützt Sie dabei, motorische und geistige Fähigkeiten neu zu erlernen.

Anwendungsbereiche der Ergotherapie in der Neurologie:

  • Schlaganfall
  • Rückenmarksverletzungen
  • Tumore
  • Querschnittslähmung /Rückenmarksläsion
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Schädelhirnverletzungen

In unserer Praxis arbeiten wir auch mit „Neurofeedback“ . Neurofeedback ist ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren zur Verbesserung der mentalen Aktivität, das auch zur Behandlung bei den unterschiedlichsten Krankheitsbildern eingesetzt werden kann. Hierzu stehen uns zwei ausgebildete Neurofeedback Therapeutinnen zu Verfügung. Besonders für die Behandlung von AD(H)S stellt sie eine Alternative bzw. eine Ergänzung zur medikamentösen Behandlung dar. Die Anwendungsbereiche sind neben AD(H)S auch Epilepsie, Autismus, Tinnitus, Schlaganfall, Migräne und Depressionen.

Nach einem Gegenstand greifen, einen Reißverschluss zu machen, aufrecht gehen. Was vor einer Krankheit oder einem Unfall selbstverständlich war ist auf einmal sehr anstrengend oder gar nicht mehr möglich. In der Ergotherapie werden verloren gegangene Bewegungsabläufe durch gezieltes Training im Rahmen Ihrer Möglichkeiten erlernt. Gemeinsam können Strategien entwickelt werden um Arbeitsabläufe zu optimieren und eventuell Hilfsmittel anzupassen.
Anwendungsbereiche der Ergotherapie in der Orthopädie:

  • Amputationen
  • Verletzungen der Muskeln, Nerven, Sehnen und Knochen
  • Verbrennungen
  • Frakturen
  • Tumore der Muskeln, Nerven und Knochen
Die Psychiatrie und Psychosomatik ist heute – zusammen mit der Neurologie – einer der größten medizinisch-therapeutischen Fachbereiche, in dem die Ergotherapie sehr wirksam ihre speziellen Kompetenzen und Verfahren einbringen kann. Sie befasst sich hier mit Patienten aller Altersstufen und mit vielerlei psychiatrischen und psychosozialen Störungen, Beeinträchtigungen und zeitweiligen oder auch chronischen Erkrankungen. Wer unter psychischen Störungen oder Krankheiten leidet, nimmt die Welt verändert wahr. Ängste, Selbstzweifel und Realitätsverlust machen einen normalen Alltag oft unmöglich. Manchmal verliert man die Lebensorientierung. Die Ergotherapie hilft, den Bezug zur Realität wieder herzustellen. Die Gedächtnisleistung, Aufmerksamkeit, und Konzentrationsfähigkeit werden trainiert.

Anwendungsbereiche der Ergotherapie in der Psychiatrie:

  • Depressionen
  • Angst- und Zwangsstörungen
  • Psychosen
  • Suchterkrankungen
  • Persönlichkeitsstörungen
(Altersheilkunde) Im Alter können die geistigen und motorischen Fertigkeiten abnehmen. Auch die psychosozialen Fähigkeiten können nachlassen. In allen Veränderungen, die das Alter mit sich bringt, kann die Ergotherapie Stütze sein und Hoffnung geben.

Anwendungsbereiche der Ergotherapie in der Geriatrie:

  • Verschleißerkrankungen des Muskel- und Skelettsystems
  • Hirnleistungsstörungen
  • Demenzielle Erkrankungen wie Morbus Alzheimer
  • Neurologische Erkrankungen wie Schlaganfall, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson
  • Zustand nach Tumorentfernung, Frakturen oder Amputation

Ablauf einer ergotherapeutischen Behandlung

1. das Erstgespräch
dient dem gegenseitigen Kennenlernen zwischen Patient und Therapeuten. Es wird über die individuellen Problemstellungen im Vorfeld der Behandlung gesprochen. Die Gesprächsergebnisse sind Grundlage für die Befunderhebung.

2. Befunderhebung
Durch auf Ihre individuelle Problemstellung zugeschnittene Test- und Beobachtungsverfahren wird ein ergotherapeutischer Befund erstellt. Aus diesem Befund werden gemeinsam mit Ihnen Therapieziele formuliert.

3. Behandlungsplanung
Im Rahmen der Behandlungsplanung bieten sich in der Regel verschiedene Möglichkeiten das Behandlungsziel zu erreichen. Am Ende der Behandlungsplanung wird das individuelle für den Patienten passende Behandlungskonzept ausgewählt.

4. Therapiedurchführung
Eine Therapieeinheit dauert in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten. Die Frequenz und die Dauer der Behandlung wird vom Arzt festgelegt.

5. Dokumentation
Befunddaten, Zielformulierungen und Verlauf der Behandlungen werden dokumentiert. Ein entsprechender Bericht wird dem Arzt zur Verfügung gestellt.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.